© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 02.01.2017 9:26

Komponist

Arnold Schönberg

 

Vita

Arnold Schönberg (1874-1951) war nicht nur Komponist, sondern auch Musikschriftsteller, Maler und Dichter. Man verbindet ihn in erster Linie mit der sogenannten "Zwölftonmusik" (der Komponist selbst sprach von der "Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen"), die er 1921 begründete. Es war der Versuch, der Musik, die als Folge harmonischer Auflösungserscheinungen durch exzessive Verwendung von Chromatik in eine freie Atonalität gelangt war, wieder einen Regelkatalog zu geben. 1933 emigrierte Schönberg in die USA, wo er als Komponist und Hochschullehrer tätig war.

 

 

 


Titel in der Edition Dohr

Kompositionen mit Schönberg-Bezug

Jürg Baur

Albumblatt "Hommage à Schönberg"

für Flötenquartett (1992)

Spielpartitur

M-2020-0097-7
EURO 4,80


zurück zum Seitenanfang


Literatur zum Thema im Verlag Dohr

Buch

Martin Jira

Die Entwicklung der dodekaphonen Harmonik Arnold Schönbergs aus der Sicht seiner Harmonielehre

 

293 S., 67 Notenbsp.; Leinen

ISBN 978-3-936655-75-9
EURO 49,80

 

Aufsätze

Cover

Karl Hochreither
Arnold Schönbergs "Variations on a Recitative" für Orgel

in: ... es blüht hinter uns her. Festschrift für Almut Rößler, hrsg. von Jörg Abbing

213 S., zahlreiche, zum Teil farbige Abbildungen (mit einer Werkauswahl von Heinrich Guthoff), Verzeichnisse. Hardcover

ISBN 978-3-936655-45-2
EURO 19,80

Matthias Schmidt
Gedachte Tradition
Anmerkungen zu Arnold Schönbergs Liedern

in: Öffentliche Einsamkeit. Das deutschsprachige Lied und seine Komponisten im frühen 20. Jahrhundert hrsg. von Michael Heinemann und Hans-Joachim Hinrichsen

215 S., Notenbsp., Register, Hardcover

ISBN 978-3-936655-73-5
EURO 29,80


zurück zum Seitenanfang