© 1998-2020 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Freitag, 28.08.2020 11:25

Komponist

Friedrich Gernsheim

Friedrich Gernsheim
 

Vita

Der Pianist, Komponist und Musikpädagoge Friedrich Gernsheim (1839-1916) studierte ab 1852 in Leipzig bei Ignaz Moscheles und Ferdinand David; 1855 bis 1860 Aufenthalt in Paris. Ab 1865 Lehrer am Konservatorium in Köln und Leiter des städtischen Gesangvereins und der Musikgesellschaft sowie Kapellmeister am Stadttheater. 1874 Berufung nach Rotterdam als Direktor der "Gesellschaft zur Beförderung der Tonkunst", 1890 nach Berlin ans Stern'sche Konservatorium. Gernsheim war Mitglied der Akademie der Künste und Freimaurer in Worms und Berlin. Enge Freundschaft verband ihn mit Johannes Brahms; zu seinen Schülern zählte Engelbert Humperdinck.

In Friedrich Gernsheims Schaffen finden sich vier Sinfonien, zwei Violinkonzerte, je ein Klavier- und Cellokonzert sowie zahlreiche Kammermusikwerke (unter anderem Streichquartette, und -quintette, Klaviertrios, -quartette und quintette). In der Zeit des Nationalsozialismus wurden seine Werke nicht gespielt und gerieten in Vergessenheit.

Titel in der Edition Dohr

Literatur

 


Titel in der Edition Dohr

Sonate e-Moll op. 87 (1914)

für Violoncello und Pianoforte

Erstdruck, hrsg. von Christian Schmitt-Engelstadt

Partitur und Stimme

M-2020-2446-1
EURO 29,80
sofort lieferbar


zurück zum Seitenanfang


Literatur in der Reihe "Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte"

Briefe

 

Briefwechsel mit Ferdinand Hiller

in: Aus Ferdinand Hillers Briefwechsel, Bd. VII (Gernsheim, Verleger; Diverse; Register)

hrsg. von Reinhold Sietz

167 S.

Köln: Arno Volk 1970
(BRM 92)
EURO 15,--
sofort lieferbar


zurück zum Seitenanfang