© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 02.01.2017 9:32

 

Bernd Genz

Die Babylonische Gefangenschaft (2015/2016)
Motette für achtstimmigen gemischten Chor (SSAATTBB) a cappella

Partitur, zgl. Chorpartitur

M-2020-3466-8
EURO 14,80; ab 15 Expl. je EURO 7,80; ab 25 Expl. je EURO 6,80

Zum Werk

Das der Motette zugrunde liegende Thema, die an den Wassern Babylons lebenden Einwohner Jerusalems und Judas beleuchtet nicht den Hergang des geschichtlichen Ereignisses. Der Mensch selbst steht mit seinen Empfindungen, Bitten, Klagen, Hoffnungen, Träumen und Sehnsüchten im Focus der Betrachtung. Als Textquelle habe ich daher ausschließlich Verse aus dem Psalter und aus den Klageliedern Jeremia entnommen.
Dabei wurde einmal mehr deutlich, ohne die Brisanz der Katastrophe von 586 v. Chr. abschwächen zu wollen, dass mit der Fokussierung auf den Menschen eine thematische Präsenz entsteht, die an Aktualität auch über die zeitliche Distanz nichts eingebüßt hat. So kann ich auch nicht verschweigen, dass allein über dieses Thema und die ausgesuchten Texte eine individuelle Betroffenheit vorhanden ist, die weit zurück liegende Ereignisse aus der eigenen Biografie musikalisch aufarbeitet und in den einzelnen Abschnitten der Motette zur Sprache bringt.
Die Parallele zur Gegenwart, sei es kollektiv oder individuell, entsteht durch die Betrachtung
eines sehr düster gezeichneten Lebensabschnitts, der das ganze Leben bisher geprägt hat und bis ans Lebensende dominiert. Erst mit dem zeitlichen Abstand kann dieser Lebensweg im Leiden
als ein posthum sinnvoller Weg erkannt werden, vielleicht sogar vorgezeichnet, wie ihn Psalm 126 in den letzten Versen darstellt: Wir haben mit Tränen guten Samen säen müssen und kommen mit Freuden und ernten gute Garben. Die Motette folgt thematisch diesem Weg.

Die Urfassung der Motette entstand im Mai 2015 während eines Urlaubs in Südtirol. Neu aufgearbeitet und wesentlich erweitert habe ich sie von Januar bis März 2016. Die teilweise achtstimmig gesetzte Motette habe ich nicht unbedingt einem Großchor zugedacht. Sie kann auch durch Stimmteilung weniger Stimmen von einem wesentlich kleineren Ensemble interpretiert werden. Die Aufführungsdauer liegt bei etwa 20 Minuten. (Bernd Genz)

Gliederung

  1. Introitus (Psalm 137 1‒3, Psalm 14,7 - einstg. Psalmodie)
  2. Choral (EG 298,1 - Melodie: Freu dich sehr, o meine Seele; Text: Samuel Gottlieb Bürde, 1787)
  3. Bitte und Klage (Ps. 126,4; Ps. 123,3a; Klgl. 2,18a; Ps. 123,3)
  4. Der Spott ( Klagelieder 2,16)
  5. Psalmodie (Ps. 90,13‒17)
  6. Die Zusage (Jesaja 66,13a)
  7. 7. Der Erntetanz (Choral; EG 298,3 - Text u. Melodie wie Nr. 2)
  8. Doxologie

Cover

Cover

Bewegen Sie die Maus über die Abbildungen, um Vergrößerungen angezeigt zu bekommen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 


zurück zum Seitenanfang