© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 02.01.2017 9:26

Komponist

Johann Andreas Amon

 

Vita

Zu den bekanntesten Musikern, Komponisten und Verlegern des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts, deren Lebensumstände und Wirken erst in Umrissen erkennbar sind, zählt Johannes (Johann Andreas) Amon (1763-1825). In Drosendorf bei Bamberg geboren und aufgewachsen, wurde der begabte junge Sänger und Violinist Schüler des berühmten Hornisten Jan Václav Stich (Giovanni Punto, 1746-1803) und bereiste mit ihm Frankreich und Deutschland.
Dabei lernte Amon in Wien neben Haydn auch Mozart kennen, von dem er um 1793 die Sechs deutschen Tänze KV 571 veröffentlichte.

Von 1789 bis 1817 lebte Johannes Amon als "Musik-Meister" beim Grafen von Neipperg in Heilbronn, wo er auch als Musikdirektor fast dreißig Jahre lang die Liebhaberkonzerte dirigierte. 1817 wurde er von Fürst Ludwig Kraft Ernst von Oettingen-Wallerstein (1791-1870) als Hofkapellmeister angestellt. Amons Tod im Jahre 1825 markiert zugleich das Ende der traditionsreichen Wallersteiner Hofmusik, die unter dem Böhmen Anton Rös(s)ler (Antonio Rosetti. um 1750-1792) um 1780 ihre Blütezeit erlebt hatte.

Friedhelm Brusniak

 

 


Titel im Verlag Dohr

Zwei Jägerlieder op. 103

für Gesang und Klavier oder für Männerchor und drei Waldhörner

hrsg. von Friedhelm Brusniak

Partitur und Hornstimmen
M-2020-1016-7
EURO 11,80

Chorpartitur
M-2020-1017-4
EURO 4,30
(mind. 20 Expl.)


zurück zum Seitenanfang