© 1998-2021 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 04.01.2021 9:27

 

Dietrich Kämper (Hg.)

Max-Bruch-Studien
Zum 50. Todestag des Komponisten

182 S.

Köln: Arno Volk 1970
EURO 20,--
(antiquarisch, verlagsfrisch)

Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für rheinische Musikgeschichte

Heft 87

Beiträge von Ewald Bruch (Persönliche Erinnerungen an meinen Vater Max Bruch), Reinhold Sietz (Die musikalische Gestaltung der Loreleysage bei Max Bruch, Felix Mendelssohn und Ferdinand Hiller), Paul Mies (Zur Entstehung des „Frithjof, Szenen aus der Frithjofsage von Esaias Tegnér“ op. 23 von Max Bruch), Wilhelm Lauth (Entstehung und Geschichte des ersten Violinkonzertes von Max Bruch), Klaus Wolfgang Niemöller (Der Recitativo-Satz in Max Bruchs zweitem Violinkonzert. Gedanken zu Instrumentalrezitativ und musikalischer Prosa im 19. Jahrhundert), Martin Geck (Max Bruchs weltliche Oratorien), Imogen Fellinger (Zur Entstehung von Bruchs „Moses“), Udo Wagner (Max bruchs „Stücke für Violoncello mit Begleitung des Pianoforte“ op. 70), Wilhelm Lauth (Max Bruchs Anschauungen über Volksmusik), Reinhold Sietz (Max Bruch als Preisrichter), Hans-Josef Irmen (Max Bruch und Josef Rheinberger. Ein Beitrag zur Situation der musikalischen Konservative in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts), Herbert Krey (Max Bruch und Bergisch Gladbach), Dietrich Kämper (Verzeichnis der Autographen des Kölner Max-Bruch-Archivs), Christa Börner (Bibliographie des Schrifttums über Max Bruch), Max Bruch (1. Über die Oper „Loreley“ und meine sonstigen dramatischen Bestrebungen; 2. Ausgewählte Briefe an Robert Hausmann; 3. Werkregister)

Das vollständige Inhaltsverzeichnis steht auch als PDF-Dokument bereit.

Cover

Bewegen Sie die Maus über das Cover, um eine vergrößerte Darstellung zu sehen.

Inhalt (PDF)

Cover

zurück zum Seitenanfang