© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 02.01.2017 9:32

 

Johann Sebastian Bach

Der Geist hilft unser Schwachheit auf

Orgelfassung (Intavolierung) der Motette BWV 226 von Rudolf Meyer

M-2020-3280-0
EURO 9,80

Zu dieser Ausgabe

Meine jahrzehntelange Beschäftigung als Ausführender und Dozent von Bachs Orgelmusik führte mich immer wieder zu Bezügen zu seinen deklamiert gestrichenen, geblasenen und gesungenen Partituren. Einer der Schlüssel fand sich in der frühbarocken Intavolierungskunst von Andrea Gabrielis "Canzoni alla francese" (1605) bis zu Heinrich Scheidemanns grossangelegten Motettenfassungen anderer Meister für Orgel. Uns ist aus Bachs Hand oder aus seiner Nähe ja eine eigene solche Intavolierung überliefert, nämlich die Schlussfuge "Und er wird Israel erlösen" aus der Kantate 131 "Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir".

Es geht dabei um die artikulatorisch-deklamatorische Handhabung des Notentextes gemäss den Silbengruppierungen und -gewichtungen im Kleinen, sowie im Grossen um die musikalische Syntax. Nirgends fand ich dazu eine so glückliche Anleitung, wie sie eine Motettenübertragung hergibt. "Der Geist hilft unser Schwachheit auf" (BWV 226) zeigt in seiner Figuralkunst wunderbar, wie ein lebendiges, gegliedert-sprechendes Orgelspiel wohl schon zu Bachs Zeiten selbstverständlich war.

Es bleibt freilich beim Versuch, bei einer vorläufigen Studie. In Anbetracht eines achtstimmigen Orgelsatzes auf zwei Manualen, bzw. Chören mit Basso continuo sind folgerichtige Stimmführungen niemals zu erreichen. Es geschehen Auslassungen und Brüche. Beim zweiten Satz Alla breve habe ich Bachs eigene Figuraltechnik eingesetzt. (Rudolf Meyer)

Cover

Cover

Bewegen Sie die Maus über die Abbildungen, um Vergrößerungen angezeigt zu bekommen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 


zurück zum Seitenanfang