© 1998-2022 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Dienstag, 16.08.2022 10:10

 

Ludwig van Beethoven

Egmont-Ouvertüre op. 84

für Orgel bearbeitet von Otto Depenheuer

M-2020-4551-0
EURO 9,80

Zu dieser Ausgabe

Goethes 1788 erschienenes Trauerspiel um den flämischen Adligen Egmont muss als Charakterdrama Beethoven zutiefst berührt haben: zu ähnlich sind sich beider Naturell. Der selbstbewusst-freie, ebenso sorglose wie tolerante Egmont glaubt – ebenso wie Beethoven – an die Ideale der Volksbefreiung, der menschlichen Freiheit, der Überzeugungskraft der freien Rede. Sein mutiges, aber lebensgefährliches Eintreten für die Freiheit gegenüber der spanischen Herrschaft wird von diesem Ideal getragen, findet darin seinen Lebenssinn. Beethoven hat das Programmatische in seinen Instrumentalwerken stets lieber unter- als überbetont. Als genialer Tondichter wusste er natürlich um die Macht der Musik, konnte und wollte identifizierbare Referenzen nicht ausschließen. Tatsächlich liest sich die Ouvertüre wie ein musikalisches Portrait des gradlinigen Protagonisten, der sich der nackten Gewalt bis zum Tod widersetzt. Die abschließende Coda erweist sich in dieser Perspektive als die in Musik gefasste Schlussapotheose des Trauerspiels, in dem "die Freiheit", die – die Gesichtszüge seines geliebten Klärchens tragend – dem Träumenden den Lorbeerkranz reicht. Vorliegende Bearbeitung zielt auf Umsetzung des Orchesterklanges, ohne eine spieltechnisch überambitionierte Version vorzulegen. (Otto Depenheuer)

Cover

Cover

Bewegen Sie die Maus über die Abbildungen, um Vergrößerungen angezeigt zu bekommen.

 

édition bon(n)orgue Vol. 151

Überblick über alle Hefte der Reihe

 
 
 
 
 
 

 

 


zurück zum Seitenanfang