© 1998-2021 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Donnerstag, 20.05.2021 16:42

 

Claude Debussy

Symphonie h-Moll L 10

für Orgel bearbeitet von Otto Depenheuer

M-2020-4414-8
EURO 9,80

Zu dieser Ausgabe

Neues kann nur schaffen, wer das Alte beherrscht. Auch die Symphonie h‑Moll von Claude Debussy (1862–1918) bestätigt dieses eherne Gesetz. Debussy, der später als Kritiker des überlieferten Formenkanons die "Überflüssigkeit der Sinfonie" proklamierte, versuchte sich als 18-Jähriger an eben dieser symphonischen Form. Das 1881 komponierte Werk des 19-Jährigen blieb unvollendet. Überliefert ist nur der erste Satz in einer Fassung für vier Hände. Vorliegende Bearbeitung für Orgel sucht diese wenig bekannte Komposition auch für die "Königin der Instrumente" zu erschließen. Der orgelgemäße Duktus des Symphoniesatzes sowie seine kompositorische Frische geben dazu hinreichenden Anlass. Insgesamt bietet dieser musikalisch dankbare und von jugendlichem Einfallsreichtum sprühende symphonische Satz mit der schon eigenständigen musikalischen Sprache des jungen Debussy eine bemerkenswerte Ergänzung der französischen Orgelliteratur des fin de siècle. (Otto Depenheuer)

Cover

Cover

Bewegen Sie die Maus über die Abbildungen, um Vergrößerungen angezeigt zu bekommen.

 

édition bon(n)orgue Vol. 14

Überblick über alle Hefte der Reihe

 
 
 

 

 


zurück zum Seitenanfang