© 1998-2022 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Dienstag, 16.08.2022 13:17

 

Leopold Anton Kozeluch

Rondo Concerto [Es-Dur] Postolka IV:11
für Cembalo (oder Pianoforte) und Orchester

Erstausgabe, hrsg. von Joanna Owczarek-Ciszewska

Partitur (61 S.)
M-2020-3472-9
EURO 37,80

Solostimme
M-2020-3473-6
EURO 14,80

Klavierauszug
M-2020-3475-0
EURO 17,80

Orchestermaterial
M-2020-3474-3
mietweise

Zum Werk

Das Rondo Concerto Es-Dur ist laut der Forschung von Poštolka zwischen 1780 und 1790 entstanden. Im Autograph und einer der Kopien steht auf dem Titelblatt nur "Clavi-Cembalo", in der Kopie aus dem Narodni-Museum in Prag ist "o Fortepiano" dazu gefügt. Wahrscheinlich verwendete Koželuch, wie viele Komponisten der Zeit, darunter Wolfgang Amadeus Mozart, den Begriff "Cembalo", obwohl die Ausführung auf dem Fortepiano nicht ausgeschlossen war und mutmaßlich sogar näher lag. Das Soloinstrument wird von Streichern, zwei Flöten und zwei Hörnern begleitet. Das Orchester ist ganz traditionell besetzt, die Flöten verdoppeln im Prinzip die Violin-Stimmen und die Hörner unterstützen die Harmonie mit liegenden Tönen. (Joanna Owczarek-Ciszewska)

Die Partitur enthält neben dem kritischen Bericht ein ausführliches Nachwort mit Kapiteln zum Komponisten, zum vorliegenden Werk und auch zu zahlreiche aufführungspraktischen Details.

Die Solostimme wird separat zum Kauf angeboten. Das Orchestermaterial wird leihweise ausgegeben. Ferner liegt ein Klavierauszug vor, der auch als eine Fassung für zwei Tasteninstrumente verstanden werden kann.

Orchesterbesetzung

  • 2 Flöten
  • 2 Hörner in Es
  • Violine I
  • Violine II
  • Viola
  • Violoncello e Basso

Cover

Cover

Bewegen Sie die Maus über die Abbildungen, um Vergrößerungen angezeigt zu bekommen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 


zurück zum Seitenanfang