© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 02.01.2017 9:32

 

Herfrid Kier

Der fixierte Klang

Zum Dokumentarcharakter von Musikaufnahmen mit Interpreten Klassischer Musik

811 S., über 70 Abbildungen, Hardcover

ISBN 978-3-936655-31-5
EUR 49,80

Diese Publikation basiert neben der Auswertung zahlreicher Quellen auf jeweils einem ausführlichen Interview mit Elisabeth Furtwängler, der Witwe des Dirigenten Wilhelm Furtwängler und zwölf weltberühmten Interpreten (Liste siehe rechts).

Die vorliegende empirische Studie beleuchtet alle Aspekte der Bedeutung der Tonträger für die Karriere der Interpreten Klassischer Musik und insbesondere ob und wie weit ihre auf der Schallplatte bzw. der CD festgehaltenen Leistungen ihrem künstlerischen Anspruch genügen. Einen breiten Raum nimmt die Arbeit im Studio und die Bedeutung der Produzenten, so z. B. die von Walter Legge, ein sowie die Vorzüge der Live-Aufnahmen im Vergleich zu den Studio-Aufnahmen.

Das Buch ist ein Beitrag zur Geschichte der Schallplatte, wobei der Zeitraum der Ära der Langspielplatte im Mittelpunkt steht. Ein ausführliches Glossar bietet wichtige Ergänzungen zur Diskologie. Der die Thematik ergänzende Aufsatz von Johann-Nikolaus Matthes, Professor für Tonmeisterkunde an der Universität für Musik in Berlin, beschäftigt sich mit dem Problem der Übertragung analoger Originalaufnahmen auf den digitalen Datenträger.

Schallplattenkunde im allgemeinen und kritische Untersuchungen zur Geschichte und Entwicklung der Interpretation sind in der deutschsprachigen musikwissenschaftlichen Literatur bisher erst spärlich reflektiert. Hierzu möchte "Der fixierte Klang" einen Beitrag leisten.


This publication is based – beside an evaluation of numerous sources – on detailed interviews with Elisabeth Furtwängler, widow of the conductor Wilhelm Furtwängler, and twelve world-famous classical artists (see list in the column to the right).

The empirical study illuminates all aspects of the importance of sound carriers for the career of classical artists and especially if and how much their recordings on Long-playing Records and Compact Discs are representing their artistic demands. Detailed space is given the work at the recording studio and the importance of the recording producer, i.e. Walter Legge, as well as the advantage of live recordings in comparison with studio recordings.

This book is a contribution to the history of the records and recordings, especially for the era of the long-playing record. A detailed glossary is giving important supplements to discology. In addition to the topic of this publication the reader will find an essay by Johann-Nikolaus Matthes, Professor for recording sciences at the University of Music at Berlin, regarding the problems in transferring original analogue recordings to digital sound carriers.

Research on records and critical surveys to the history and the development of interpretation are so far quite rare in german musicological studies. "Der fixierte Klang" is representing a contribution to this gap.

Das Buch enthält Stellungnahmen folgender Personen:

  • Daniel Barenboim
  • Dietrich Fischer-Dieskau
  • Elisabeth Furtwängler
  • Nicolai Gedda
  • Reinhard Goebel
  • Yehudi Menuhin
  • Günter Pichler
  • Wolfgang Sawallisch
  • Heinrich Schiff
  • Elisabeth Schwarzkopf
  • Günter Wand
  • Christian Zacharias
  • Frank Peter Zimmermann

Enthalten ist ferner ein Beitrag von Johann-Nikolaus Matthes.

Das Inhaltsverzeichnis steht als PDF-Dokument bereit.


Aus Briefen an den Autor:

"Dieses Werk sollte in verschiedene Sprachen übersetzt werden! Das Fotomaterial enorm interessant! Ich gratuliere von ganzem Herzen!" (Nicolai Gedda, 13. Juli 2006)

"In bin überwältigt angesichts der Fülle von Informationen, die Sie in diesem Kompendium zusammengetragen und doch so übersichtlich geordnet haben ... Eine sehr verdienstvolle Dokumentation für alle, die mit dieser Branche verbunden sind oder waren und sich für ihre Geschichte interessieren, Publikum eingeschlossen." (Roland Kommerell, Präsident der DECCA Group Comp. i.R.., 23. Juli 2006)

Cover

 

 

Cover

zurück zum Seitenanfang