© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Donnerstag, 01.06.2017 14:05

 

Walter Gleißner

Stabat mater (2017)

für Orgel

M-2020-3620-4
EURO 6,80

Zum Werk

Mit "Stabat mater dolorosa" beginnt eine mittelalterliche Betrachtung des Leidens Mariens angesichts ihres gekreuzigten Sohnes Jesus auf Golgotha. Als Autoren wurden u.a. Jacopone da Todi (gest. 1306) und Bonaventura (gest. 1274) in Betracht gezogen. Erst im 15. Jahrhundert gelangten Text und Melodie als Sequenz in die Messliturgie und als Hymnus in die Liturgie der Tagzeiten des Festes "Sieben Schmerzen Mariae". Die ursprüngliche Melodiefassung im 6. Kirchenton wurde im 19. Jahrhundert im Zuge einer Choralreform, die in der Solesmer Choralästhetik begründet war, durch eine Melodie im 2. Kirchenton ersetzt. Diese Fassung, die im gegenwärtigen "Graduale Romanum" offiziellen Charakter hat, liegt meiner Orgelbearbeitung zugrunde. Der Aufbau der Sequenz besteht aus zehn Doppelstrofen, von denen im vorliegenden Stück nur die ersten und letzten drei berücksichtigt wurden. Zwischen diesen beiden Komponenten fand die Melodie der deutschsprachigen Paraphrase "Christi Mutter stand mit Schmerzen" als Mittelpunkt der Komposition eine besondere Würdigung. (Walter Gleißner)

Cover

Cover

Bewegen Sie die Maus über die Abbildungen, um Vergrößerungen angezeigt zu bekommen.

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 


zurück zum Seitenanfang