© 1998-2019 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Mittwoch, 02.01.2019 9:40

 

Richard Strauss-König

Vier symphonische Sätze (1998-2005)

für großes Orchester

Partitur
M-2020-1520-9
EURO 98,--

Stimmensatz "Panta rhei"
M-2020-1521-6
mietweise

Stimmensatz "Aurora"
M-2020-1522-3
mietweise

Stimmensatz "Reminiszenzen"
M-2020-1523-0
mietweise

Stimmensatz "Adagio"
M-2020-1524-7
mietweise

Besetzung

Die Besetzung aller vier symphonischen Sätze ist identisch:

  • 2 Flöten
  • 2 Oboen
  • 2 Klarinetten in B
  • 2 Fagotte
  • 2 Hörner in F
  • 2 Trompeten in B
  • 2 Posaunen
  • Pauken
  • Streicher

Cover

Bewegen Sie die Maus über die Abbildungen, um eine Vergrößerung angezeigt zu bekommen.

 

 

 

Inhalt

 

Panta rhei (2000)

"Panta rhei"(griechisch: "alles fließt"): Der aus der griechischen Philosophie stammende Grundsatz will sagen, dass das Sein ein dauerndes Werden, eine ewige Bewegung ist. Gleich dem Wasser eines Stromes fließt auch unser Leben dahin, bis es ins Meer der Ewigkeit mündet. Davon inspiriert, versucht die sinfonische Dichtung in - gleichsam das Fließen des Wassers symbolisierend - vorwiegend wellenartigen Tonfolgen im Verbund mit expressiven Epiphänomenen sich diesem Gedanken zu nähern.

Cover
   

Aurora (1998/1999)

"Aurora", nach der Mythologie römische Göttin der Morgenröte, im Sprachgebrauch auch ganz einfach die "Morgenröte" als Ankündigung des Tages nach dem Dunkel der Nacht, bedeutet für viele ein Zeichen der Hoffnung. Das Stück versucht, auf angemessene Weise dem einzigartigen Phänomen des Tagesanbruchs und somit dem Sieg des Lichtes über die Dunkelheit zu begegnen. Ausgehend von einer zwölftaktigen, gleichsam die zwölf Nachtstunden symbolisierenden, niedersinkenden Tonreihe, künden darauf im Wechsel mit idyllisch-beschaulichen bis dramatisch-bewegten Klangbildern immer wieder aufsteigende Passagen unterschiedlichen Gepräges bis zum strahlenden Durchbruch der Schlusstakte den neuen Tag an.

Cover
   

Reminiszenzen (2002)

"Reminiszenzen" (Erinnerungen): "Vor der Wirklichkeit kann man seine Augen verschließen, aber nicht vor der Erinnerung" (Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Schriftsteller, 1909–1966).

 

Cover
   

Adagio affettuoso (2005)

Dieser Titel sollte für sich sprechen und keines zusätzlichen Kommentars bedürfen.

Cover

zurück zum Seitenanfang