© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 02.01.2017 9:32

 

Bojidar Dimov

Passion Camille (1995)
für Flöten (1 Spieler) und Gitarre

Spielpartitur

M-2020-0296-4
EURO 9,80

Zum Werk

Die französische Künstlerin Camille Claudel (1864-1943) wurde 1913 gewaltsam in eine psychiatrische Anstalt gebracht, ohne gesundheitliche Gründe, ohne richterliche Anweisung. Eine Zeitung berichtete damals: "Die hinterhältige Einsperrung einer Person hat vor kurzem in Paris stattgefunden. Ihre Mutter und ihr Bruder haben Fräulein C... einsperren lassen. Claudel wird bis an ihr Lebensende in geschlossenen Anstalten bleiben müssen. Ihre Mutter bittet 1915 die Anstaltsleitung, dass Camille Claudel mit niemandem persönlich oder schriftlich Kontakt haben darf, außer mit ihr selbst und ihrem Bruder, Paul. 1930 notiert dieser anlässlich eines seiner seltenen Besuche: "Camille, alt, alt, alt."

1934 schreibt die Verbannte in einem Brief: "Ich bin in einen Abgrund gefallen. Ich lebe in einer so merkwürdigen, so fremden Welt. Mein Leben war ein Traum und hat sich in einen Alptraum verwandelt." Camille Claudel stirbt am 19. Oktober 1943 in Montdevergues, nach dreißig Jahren in einer geschlossenen Anstalt. zu ihrer Beerdigung erscheint kein einziges Familienmitglied. Der Anstaltsdirektor schreibt am 27. Oktober an Paul Claudel: "Fräulein Claudel besaß zum Zeitpunkt ihres Todes keine persönlichen Sachen mehr, und im Verwaltungsordner wurde nicht ein Papier von ihr gefunden, das von Wert wäre, selbst im Sinne eines Andenkens."

Die vorliegende kleine Fassung versucht diese Situation zu reflektieren, indem sie jene Ansätze von Kreativität artikuliert, die in der Verbannung dazu verurteilt sind, sich ausschließlich in der Imagination zu vollziehen. (Bojidar Dimov)

 

Cover

Cover

Bewegen Sie die Maus über die Abbildungen, um Vergrößerungen angezeigt zu bekommen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 


zurück zum Seitenanfang