© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 02.01.2017 9:26

Komponist

Johan August Söderman

Christian Ahrens
 

Vita

Johan August Söderman (1832-1876) gilt als bedeutendster und – für die nachfolgenden Generationen schwedischer Komponisten – äußerst einflussreicher Vertreter der schwedischen Nationalromantik. Seine erste musikalische Ausbildung erhielt Söderman an der Akademie seiner Geburtsstadt Stockholm, wo er von 1847 bis 1850 Schüler war. Im folgenden Jahr fand er eine Anstellung als Musikdirektor an der kurz zuvor vom Schauspieler Edward Stjernström gegründeten Theatergesellschaft. Stjernström war es auch, der Söderman 1856 einen einjährigen Studienaufenthalt in Leipzig finanzierte. Nach Anstellungen an der Stockholmer Oper als Chormeister und später als 2. Kapellmeister wurde Söderman 1869 das Jenny Lind-Stipendium gewährt, durch das er erneut längere Zeit in Deutschland und Österreich studieren konnte.
Von 1871 bis 1875 arbeitete der Komponist zusammen mit Edvard Grieg am Nordiske Musikblade.

 

Prägend für Södermans musikalische Entwicklung war, wie für viele andere auch, das Erlebnis Richard Wagner. Zwar schwebte es ihm vor, nach dem großen Vorbild national-romantische Musikdramen zu verfassen, diese Pläne blieben jedoch unausgeführt. Dafür entstanden als typische Södermansche Gattung – gewissermaßen als Vorstufe zum Musikdrama – dramatische Balladen von großer Wirkung, darunter Tannhäuser, Qvarnruinen, und, als letzter Beitrag zu dieser Gattung der Schwarze Ritter, an dem sich die Bewunderung für Liszt und Wagner besonders deutlich zeigt.
Unter den Chorballaden wird die Wallfahrt nach Kevlaar besonders gerühmt. Nicht lange vor seinem frühen Tod im Jahr der ersten kompletten Ring-Aufführung in Bayreuth konnte Söderman noch mit der "Katolsk messa" nicht nur sein wohl bedeutendstes, sondern zugleich eines der "feinsten und persönlichsten Werke der schwedischen Nationalromantik auf dem Gebiet der geistlichen Musik" (Per Lindfors: Artikel "Söderman, Johann August" in: MGG, hrsg. von Friedrich Blume, Bd. 12, Sp. 819-823, hier: Sp. 821) vollenden.

Christian Vitalis

 

 


Titel in der Edition Dohr

Coverabbildung Inhalt

Missa solemnis (Katolsk Messa; 1875)

für vier Soli, Chor und Orchester

Partitur

M-2020-1069-3
EURO 49,80


zurück zum Seitenanfang