© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 02.01.2017 9:26

Komponist

Pietro Pompeo Sales

 

Vita

"Ein Mann, der verdiente, weit besser bekannt zu sein, denn er gehört unter die großen Tonkünstler unserer Zeit. Er verbindet die den Deutschen eigentümliche Gründlichkeit mit der Anmut des italienischen Gesangs, mit Stärke der Melodie, Klugheit der Begleitung und verrät durchgehendes Verständnis der Natur und des Umfangs der Instrumente." (Musikalischer Almanach, 1782) Der Lebensweg des Pietro Pompeo (auch: Pompejo) Sales führte ihn aus seiner italienischen Heimat - vermutlicher Geburtsort war Brescia - über Storo in Südtirol zunächst nach Innsbruck, wo er an der Universität studierte und als 23jähriger für das dortige Gymnasium der Jesuiten ein Schuldrama vertonte ("Die obsiegende Treu", 1752).
Als Kapellmeister einer italienischen Operntruppe kam er nach Köln, von wo aus er zu Gastspielen u.a. nach Brüssel reiste. Seit 1756 leitete er die Hofkapelle beim Augsburger Fürstbischof Joseph Landgraf von Hessen Darmstadt. Zwei Jahre später wurde er zum Mitglied der Accademia Filarmonica zu Bologna ernannt.

Als Kapellmeister des letzten Augsburger Fürstbischofs Clemens Wenzeslaus übersiedelte Pietro Pompeo Sales mit einer der größten deutschen Hofkapellen seiner Zeit in die kurtrierische Residenz Ehrenbreitstein bei Koblenz. Durch die französischen Revolutionstruppen wurde der Hof zweimal gezwungen, Koblenz zu verlassen: 1792 und dann endgültig 1794. Pietro Pompeo Sales lebte seitdem mit seiner Frau zusammen in Hanau, wo er am 21. November 1797 starb.
Viele seiner Werke sind verschollen; unter den erhaltenen Autographen befinden sich bemerkenswerte Opern, Kirchenmusikwerke und Instrumental-Kompositionen.
Auf die Bedeutung der Klavierkonzerte für die Entwicklung dieser Gattung ist in der Fachliteratur vielfach hingewiesen worden; erschienen ist bislang allerdings nur ein einziges dieser Konzerte, und dessen Authentizität ist nicht sicher verbürgt.
Die nun erstmals erschienenen, von Peter Dicke in der Edition Dohr herausgegebenen Konzerte C-Dur und F-Dur sind in der Bayerischen Staatsbibliothek München, Musikabteilung, handschriftlich erhalten.

 

 


Titel in der Edition Dohr

Werkausgaben

Coverabbildung Inhalt

Konzert C-Dur
für Cembalo und Orchester (Streicher und 2 Hörner)

Erstausgabe, hrsg. von Peter Dicke

Partitur
M-2020-0931-4
EURO 18,80

Stimmenset (3/3/2/2/1 - Harm.)
M-2020-0932-1
EURO 59,80

Solo-Stimme
M-2020-0933-8
EURO 10,80

Coverabbildung Inhalt

Konzert F-Dur
für Cembalo und Orchester (Streicher und 2 Hörner)

Erstausgabe, hrsg. von Peter Dicke

Partitur
M-2020-0934-5
EURO 19,80

Stimmenset (3/3/2/2/1 - Harm.)
M-2020-0935-2
EURO 59,80

Solo-Stimme
M-2020-0936-9
EURO 10,80


zurück zum Seitenanfang

Bearbeitungen

Coverabbildung Inhalt

Konzert C-Dur

für Orgel bearbeitet von Peter Dicke

M-2020-0941-3
EURO 14,80

Coverabbildung Inhalt

Konzert F-Dur

für Orgel bearbeitet von Peter Dicke

M-2020-0943-7
EURO 15,80


zurück zum Seitenanfang

CDs

Cover

Concerti C-Dur und F-Dur
(in Orgelbearbeitungen von Peter Dicke)

in: Musik am Hofe des Kurfürsten Clemens Wenzeslaus

Werke von Pietro Pompeo Sales und Johann Georg Lang

Peter Dicke, Orgel (Weimbs-Orgel Köln-Blumenberg, 2004)

DCD 025 - (P) 2004
EURO 18,50


zurück zum Seitenanfang